Hormonyoga

Hormonyoga – Hormone sanft in Einklang bringen

Hormonyoga ist eine natürliche Therapie, um die Hormonproduktion des Körpers zu harmonisieren. Die speziell entwickelte Übungsreihe richtet sich an Frauen in den Wechseljahren, mit verfrühter Menopause, prämenstruellem Syndrom (PMS), polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS) oder unerfülltem Kinderwunsch. Generell eignet sich Hormonyoga jedoch für alle Frauen ab Mitte 30, einem Alter, in dem sich die Hormonproduktion des weiblichen Körpers langsam verändert. So steigert die sanfte und vitalisierende Yogaform das allgemeine Wohlbefinden. Bei Stress, Hektik und Leistungsdruck wirkt Hormonyoga harmonisierend.

Für einen harmonisierten Hormonhaushalt

Die regelmäßige Praxis von Hormonyoga bewirkt einen Anstieg des Hormonspiegels. Darüber hinaus führt sie zu einer Verbesserung hormonell bedingter Beschwerden, etwa Hitzewallungen, Migräne, depressive Verstimmung, Energieverlust und Gewichtszunahme. Auch auf die Fruchtbarkeit sowie bei prämenstruellen Schmerzen wirkt Hormon-Yoga auf natürliche Art und Weise positiv unterstützend.

Kontraindikation

Hormonyoga wirkt sehr effektiv. Auf die Übungspraxis sollte verzichtet werden in der Schwangerschaft und bis zu drei Monate nach der Entbindung. Auch bei hormonsensitiven Tumoren, Myomen, fortgeschrittener Endometriose, bei akuten Bandscheibenvorfällen sowie bis zu drei Monate nach Bauchoperationen sollte Hormonyoga nicht praktiziert werden. Nach Herzoperationen gilt es, zunächst eine ärztlicher Erlaubnis einzuholen. Bei Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion werden die Übungen individuell angepasst.

Kurse:

Dienstag: 18:00 bis 19:00 Uhr
Online-Teilnahme oder zeitversetzte Teilnahme durch Watch-later-Funktion möglich.

Preis:

135 EUR (10 Einheiten)